2/26/2014

Ausstellung: London Aquarium Sea Life - Underwater Love.

London Aquarium Sea Life - Grande
Während draußen die Welt untergeht, war ich am Samstag mit France Gall im London Aquarium spazieren. Ein guter Ort für ein erstes Date. Es ist dunkel und heiß. Man ist umgeben von seltsamen Kreaturen, die man nur bewundern kann.

Vor vielen habe ich Respekt, denn ich fürchte das offene Meer. Als Kind hab ich mal einen gruseligen Film über einen gigantischen Oktopus gesehen, der kleine Fischerboote bedroht hat. Am Ende des Films stellte sich heraus, dass das nur ein Baby war.

Ich könnte auch nie wie Beyoncé von einer Yacht ins Meer springen. Zum einen bin ich kein guter Schwimmer und habe ständig Angst, dass ich im Wasser einen Hustenanfall bekomme und untergehe. Zum anderen sind auch Idioten-Filme wie Open Water schuld. Nein, Wasser ist nicht wirklich mein Element. Ich schwimme lieber in meiner Badewanne, danke.

Dennoch finde ich es unglaublich interessant Fische und andere Meerestiere zu beobachten, weil ich sie einfach nicht verstehe. So wie ich mir gern Blumen zur Entspannung anschaue, haben die seltsamen Formen und Farben der Unterwasserwelt einen ähnlich beruhigenden Effekt auf mich - so lange ich sie durch eine Scheibe betrachten kann.

Was das Dating angeht, sind die Haie natürlich ideal. Im London Sea Life gibt es ein großes Becken (über zwei Etagen) mit mehreren, beeindruckend großen Tieren. Am Vormittag schwimmen sie gemütlich mit anderen Fischlein und Rochen umher, aber wenn Fütterungszeit ist, spürt man die Aufregung im Tank. Alles wird schneller, sie zeigen ihre Zähne und die kleineren Fische verziehen sich. Diese angenehme Anspannung überträgt sich sofort auf die Menschen vor der Scheibe.

Jetzt pass gut auf, das solltest Du Dir für jedes zukünftige Date merken! Physiologische Erregung kann je nach Kontext mit verschiedenen Emotionen verknüpft werden. Im Fall der Haie kommt es leicht zu falscher Ursachenzuschreibung. Die zarte Blonde neben mir glaubt, ich sei der Grund für ihren erhöhten Herzschlag. Dabei ist es wahrscheinlicher, dass sie gerade von unterschwelliger Todesangst erfasst wurde. Glück für mich, in einem Café wäre ich nicht so leicht an ihren Mund herangekommen.

Durch das Geknutsche hätten wir beinahe die Behind the Scenes-Tour verpasst, die ich mir dann doch nicht entgehen lassen wollte. Die kleine Führung durch den Backstage-Bereich fütterte uns mir interessanten Anekdoten rund um die Einrichtung. Ein Großteil der ausgestellten Tiere wurde dem Aquarium gespendet, da ihre Besitzer nicht mehr mit ihnen zurecht kamen.

Ein älteres Ehepaar war z.B. der Meinung einen Catfish zu besitzen, aber irgendwie wurde der immer größer und passte kaum noch in die Badewanne. Als sie das Tier zum Sea Life brachten, wurde ihnen dann gesagt, dass sie noch nie einen Catfish hatten, sondern dass es sich um einen Catshark handelt. Der ist allerdings seine Streicheleinheiten an Bauch und Rücken so gewohnt, dass er sie auch heute noch vom Aquariums-Personal einfordert.

Wusstest Du, dass Piranhas auch vegetarisch leben können? Da sie im tropischen Süßwasser vorkommen, fressen sie mit Vorliebe die Früchte, die während der Regenzeit ins Wasser gespühlt werden. Auch hier waren Vorbesitzer unzureichend informiert und fütterten ihr Tier täglich (!) mit Fleischbrocken, so dass der Piranha nun doppelt so groß wie seine Artgenossen im Becken umher schwimmt. Mit anderen Worten: Sie haben ihn aus Unwissenheit gemästest und er ist fett geworden.

Dritte wichtige Erkenntnis: Wenn man mit einer Qualle in Berührung gekommen ist, bloß nicht draufpinkeln. Diese Story hält sich zwar hartnäckig, aber es ist a) wirkungslos, macht b) den Schmerz nur noch schlimmer und ist c) einfach nur peinlich. So don't ever do that.

London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
London Aquarium Sea Life - Grande
Alle Fotos sind im London Aquarium Sea Life entstanden.

Adresse:

SEA LIFE
London Aquarium
County Hall
Westminster Bridge Road
London SE1 7PB

Die Tickets für das London Aquarium wurden mir freundlicherweise von Viator zur Verfügung gestellt. Viator ist eine Plattform, die Eintrittskarten für beliebte Attraktionen und Ausflüge in verschiedenen Städten (z.B. London, Paris, New York) mit Bestpreis-Garantie verkauft. Man spart sich langes Anstehen (beim Aquarium kann das bis zu eine Stunde dauern) an der Kasse und kann zu Hause in Ruhe überlegen, welcher Trip am besten passt. 

Nachteil ist allerdings, dass die Tickets tagesgebunden sind. Man muss also vorher genau wissen, was man an welchem Tag besichtigen möchte. Statt regulär ca. £30 für ein Tagesticket plus Behind the Scenes zahlt man über Viator ca. £18 für das gleiche Paket.

No comments:

Post a Comment

Google